Leidenschaft - Passion

Ökumenische Passionsandacht in St. Vitus


Die ökumenischen Passionsandachten in Kriftel stehen in diesem Jahr unter dem Titel Leidenschaft – Passion. Die erste Andacht am 10. März 2021 fand in St. Vitus statt und wurde von der evangelischen Pfarrerin Carmen Schneider und der katholischen Gemeindereferentin Bettina Fritz gestaltet.

Frau Fritz ging bei der Einführung in das Thema zunächst auf die positive Leidenschaft ein. Wie viel Energie bringen Menschen auf, wenn sie vor Leidenschaft brennen! Aber Passion bedeutet auch die Bereitschaft, Leiden zu erdulden. Wir Christen bezeichnen als Passion die Leidensgeschichte von Jesus Christus.

An der Geschichte von Jesus im Tempel (Johannes 2, 13-22) machte Frau Fritz deutlich, dass Jesus uns da ganz anders als sonst begegnet. Er ist zornig, ja sogar aggressiv und zeigt, dass die Habgier der Händler die Menschlichkeit zerstört. Seine Leidenschaft führt dazu, dass die Autoritäten sich gegen ihn stellen und er festgenommen wird. Die Bibelpassage zeigt uns, dass die Wendung zum Guten nur durch Menschen kommen kann, die sich nicht von der Liebe abbringen lassen.

Grafik: Pfeffer

Als zweite Bibelstelle war Lukas 23, 13-25 ausgewählt. Pilatus erklärt Jesus für unschuldig, gibt aber dem Geschrei des Volkes nach, was zur Verurteilung von Jesus führt. Hier wird deutlich, dass die in der Menschengruppe entfachte Leidenschaft zur Ungerechtigkeit führte, die nicht mehr von Pilatus gebremst werden konnte. Auch heute kann es zu gefährlichen Handlungen kommen, wenn die Emotionen von Gruppen aus dem Ruder laufen.

Die Ansprachen wurden durch Musikstücke ergänzt, die der Andacht einen angenehmen Rahmen gaben. Bei den Gebeten wurden noch einmal die Liebe und der Beistand Gottes deutlich.

Es war schön, diese Andacht gemeinsam zu erleben. Den Heimweg konnte man mit der Vorfreude auf die 2. Andacht am 24. März 2021 in der Auferstehungskirche antreten.

 

Dr. Helga Leonhard


Quelle:
Auferstehungs-Mosaik - Gemeindebrief der Ev. Auferstehungsgemeinde Kriftel, Ausgabe 1/2021

» Berichte
» Startseite